Stadt Germersheim - Pyramidenskulptur am Kreisel

Stadtentwicklung

Barrierefreier Umbau von neun Bushaltestellen im Stadtgebiet

Barrierefreier Umbau Bushaltestellen

Stadt erhält Bewilligungsbescheid für barrierefreien Umbau von neun Bushaltestellen

In Germersheim und Sondernheim sollen mehrere Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut werden. Die Stadtverwaltung Germersheim hatte diesbezüglich beim Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz im Januar dieses Jahres einen Förderantrag gestellt.

Dieser wurde nun in der vergangenen Woche mit einer Zuwendung von 85% der zuwendungs-fähigen Ausgaben von insgesamt 220.600 Euro bis maximal 173.145 Euro bewilligt. Dabei handelt es sich um Zuwendungen des Landes Rheinland-Pfalz nach LVFGKom/LFAG zur Verbesserung der kommunalen Verkehrsverhältnisse.

„Wir freuen uns über eine Förderung von 85 % der Kosten. Die geplanten Baumaßnahmen können voraussichtlich noch in diesem Jahr begonnen werden und 2023 abgeschlossen werden“, teilt Bürgermeister Marcus Schaile mit. Er betont, dass ein barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen den Bürgerinnen und Bürgern, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs spürbar erleichtern würden.

In einem ersten Ausbauabschnitt sollen die beiden Bushaltestellen in der Kirchstraße in Sondernheim und die Bushaltestellen an Fronte Karl, am Busbahnhof und in der Bellheimer Straße in Germersheim barrierefrei ausgebaut werden.

Das bedeutet, dass die Bushaltestellen mit einem sogenannten „Busbord“ versehen werden. Der Bordstein wird so erhöht, damit die Einstiegshöhe zum Buseingang problemlos möglich sein wird und auch Rollstuhlfahrer*innen ebenerdig hinein- und herausfahren können. Des Weiteren wird zusätzlich auf dem Gehweg ein Blindenleitsystem integriert, um sehbehinderten Fahrgästen den Weg zum Buseinstieg erleichtern zu können.

Wappen des Landes Rheinland-Pfalz