Erster Spatenstich am Unkenfunk

Erster Spatenstich am Unkenfunk

 

Schon im kommenden September soll der Durchgang am Unkenfunk fast doppelt so breit sein wie bisher.


Im Beisein von Ehrengästen, zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern sowie politischen Vertretern des Kreises und der Stadt, starteten am vergangenen Freitag, 27 Februar 2015 die Bauarbeiten zur Aufweitung der 1877 errichteten und zuletzt im Jahr1967 sanierten Eisenbahnunterführung am Unkenfunk mit einem ersten, offiziellen Spatenstich.

 

In seiner Ansprache betonte Bürgermeister Marcus Schaile die Wichtigkeit des Projektes und lobte vor allem den straffen Zeitplan. „Ich freue mich, dass wir nun endlich dieses wichtige Projekt beginnen und den, für die Stadt und die Entwicklung des Rheinvorlandes so wichtigen Verkehrsknoten endlich bald entschärfen können. Dieses Tor zur Stadt, der neue Durchgang vom und zum Rhein wird nicht nur größer und schöner, sondern vor allem auch deutlich sicherer werden“, so Bürgermeister Marcus Schaile.

 

Ministerialdirigent Randolf Stich, vom Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur in Mainz lobte die Baumaßnahme als wichtigen Schritt zur Erhaltung und Modernisierung der Verkehrswege und versprach, sich aktiv um weitere Zuwendungen für die Stadt zu bemühen. Die für die Stadt rund 1,7 Mio teure Baumaßnahme wird derzeit vom Land mit 65% bezuschusst.

 

Auch der Leiter Anlagenplanung der DB Netz AG, Knut Maisch unterstrich in einer kurzen Ansprache die Notwendigkeit und Wichtigkeit der Aufweitungs-Maßnahme und versprach, dass sein Haus alles daran setzt, dass der straffe Zeitplan auch tatsächlich eingehalten wird.


Bis zum Herbst diesen Jahres soll das neue Brückenbauwerk parallel zur bestehen Eisenbahnüberführung gefertigt werden. Innerhalb von nur 72 Stunden wird dann, am 4. September die alte Trasse ausgebaut das bestehende Brückenbauwerk abgetragen und das neue in die bestehende Bahntrasse eingebaut, wodurch sich die Durchfahrt um beinahe das Doppelte verbreitert und der Durchgang für Autos, Radfahrer und Fußgänger anschließend verkehrssicher ausgebaut werden kann.

­

 
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie  in unserer Datenschutzerklärung.  Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.        
OK