/ Hundesteuer - Anmeldung

Leistungsbeschreibung

Die Ermächtigung der Gemeinden Hundesteuer zu erheben, beruht auf dem Landesgesetz über die Ermächtigung der Gemeinden zur Erhebung von Hundesteuer und Vergnügungssteuer, der Gemeindeordnung (GemO), dem Kommunalabgabengesetz (KAG) und der örtlichen Hundesteuersatzung. Gegenstand der Besteuerung ist das Halten von Hunden im Gemeindegebiet.
Die Hundesteuersätze werden in der Satzung über die Erhebung von Hundesteuer festgesetzt.

Dabei wird unterschieden in Hunde und Kampfhunde
Kampfhunde sind solche Hunde, bei denen nach ihrer besonderen Veranlagung, Erziehung und /oder Charaktereigenschaft die erhöhte Gefahr einer Verletzung von Personen besteht oder von denen eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgehen kann. Kampfhunde im Sinne dieser Vorschrift sind jedenfalls:

  1. Bullterrier
  2. Pit-Bull-Terrier
  3. American Staffordshire-Terrier
  4. Mastino Napolitano
  5. Fila Brasileiro
  6. Bordeaux Dogge
  7. Mastino Expaniol
  8. dogo Argentino
  9. Bandog (Bulldaog)
  10. Tosa Inu
  11. Bullmastiff
  12. Kaukasischer Ovtscharka

Dies gilt auch für Kreuzungen dieser Rasen oder für Hunde die von einer dieser Rassen abstammen. Diesen Hunden gleichgestellt sind Hunde, die nach dem Landesgesetz über gefährliche Hunde in der jeweils geltenden Fassung als gefährliche Hunde gelten.

Die Hundesteuer wird durch schriftlichen Bescheid festgesetzt und ist zu dem im Bescheid festgesetzten Termin fällig.

Welche Gebühren fallen an?

Die Hundesteuer beträgt pro Hund 60 ? / jährlich
Die Hundesteuer beträgt pro Kampfhund 486 ? / jährlich

Anträge / Formulare

Zur Vereinfachung haben wir hier einen entsprechenden Vordruck hinterlegt:
Formular zur Anmeldung
 
 
Aktuelles
Vom Stadthaus
Veranstaltungen
Lokales

Klimaschutz /

Lokale Agenda 21


Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie  in unserer Datenschutzerklärung.  Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.        
OK