Gartenschätze


Eröffnung um 11:00 Uhr im neuen Bürgerhaus, An der Grabenwehr 2

Vielfaltstag der besonderen Art: Ausstellung „Gartenschätze" zum dritten Mal in Germersheim

Im Zentrum der diesjährigen Fachmesse „Gartenschätze - 8. Kurpfälzische Gemüseschau“ am 6. August 2017 im neuen Bürgerhaus und dem dazugehörigen Außengelände (neben dem Tourismus-, Kultur- und Besucherzentrum im Weißenburger Tor) stehen wieder besondere Nutzpflanzensorten, die in heimischen Gärten gedeihen, und die Menschen, die sich um diese Gartenschätze kümmern. Aussteller, Besucher und Vortragende sind die Menschen, die sich seit langem für diese Sorten interessieren, die sie kultivieren und verbreiten und so dafür sorgen, dass es auch heute noch die teils seltenen oder fast vergessenen Gartenschätze gibt. 

 

Gemeinsam freuen sich der Germersheimer Bürgermeister Marcus Schaile, in seiner Funktion als Schirmherr, und die Veranstalter, der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN) sowie Melanie Grabner ("lilatomate") auf diese dritte Auflage der Veranstaltung, die schon in den letzten Jahren in Germersheim sehr gut angenommen wurde. Die Messe ist in drei Teile gegliedert:

Ausstellung:
Im Bürgerhaus findet eine Ausstellung von Früchten und Samen statt. Der VEN zeigt eine Auswahl der über 2.000 Gemüsesorten, die die Mitglieder über Jahre gesammelt haben, und Melanie Grabner ("lilatomate") präsentiert Dutzende von verschiedenen Tomatensorten. Mit dabei ist auch der „alte deutsche Dickkopf“, einer der zahlreichen Getreidesorten, die der Verein Freie Saaten aus Hassloch mit im Gepäck hat. Das Rebsortenarchiv zeigt, welche Rebsorten sonst noch in unseren Weinbergen gedeihen könnten. Dreschflegel hat Bio-Saatgut mit dabei und die Regenbogenschmiede ist mit Saatgut von alten Sorten vertreten.

Vorträge: Im angrenzenden Vortragsraum können sich die Besucher den ganzen Tag im Stundenrhythmus über Spezialthemen informieren. Der Besuch der Vorträge ist im Eintrittspreis enthalten.

11.00 Uhr: Stecklings- und andere Vermehrung von Rosen
12.00 Uhr: Bio-Imkerei - Was ist das?
13.00 Uhr: Tomatenliebe - Anbau, Erhalt und Sortenkunde
14.00 Uhr: Boden als Grundlage für gesundes Wachstum
15.00 Uhr: "Apfelsaft rettet Leben"
16.00 Uhr: "Knoblauch - die tolle Knolle"

Vielfaltsmarkt: Im Bereich des Außengeländes mit Blick auf den Fronte Lamotte-Park findet ein Vielfaltsmarkt statt, der ausschließlich samenfeste Sorten und Produkte aus deren Früchten präsentiert. Da treffen violette Möhren auf gestreifte Auberginen oder schokofarbene Paprika. Den Besuchern der "Gartenschätze" bietet sich die Möglichkeit, all diese Köstlichkeiten in natura zu sehen und mit den Anbauern ins Gespräch zu kommen. Chili Peter sorgt für die richtige Würze und Käutergerda verfeinert das Essen, während Bananen Hagmann, Fritz Platt mit seinen mediterranen Kübelpflanzen und Feigen Seiler etwas Exotik nach Germersheim bringen. Der Pflanzendoktor Konrad gibt gleich Tipps zur richtigen Bearbeitung des Bodens und Joachim Schulz-Marquardt präsentiert seine Früchte und Honig aus Bioanbau. Familie Blickensdörfer hat neben Tomaten, Paprika und Auberginen, die sie ohne Spritzmittel anbaut, auch selbstgebackenes Brot mit dabei. Selbst gemachte Marmeladen und natürlich Kürbisse aller Art präsentiert der Kürbishof Birkenhördt. Beim magischen Garten beherrschen Pflanzen und Brotaufstriche das Bild.


Wer diese Köstlichkeiten probieren möchte, kann die verarbeiteten Produkte gleich nebenan beim Kinderhospiz Sterntaler, das für das leibliche Wohl der Besucher sorgt, verkosten. Für Apfel- und Traubengenuss sorgt der Verein LuNa Leben und Natur in der Südpfalz mit seiner Streunerschorle und Ute stillt den Kaffedurst und den (veganen) Kuchenhunger. Immer der Nase nach geht es zu den Ständen von Jens Engel, der wurzelfeste alte Duftrosen sammelt und bei Dufte(e) Sachen, Kosmetik aus Pflanzenwassern. Ob Kübelpflanzen, bepflanzte Damenschuhe vom Grünzeuglädchen, Stauden, Bananen oder Feigen – alle Pflanzen sind samenfeste Sorten und gedeihen in unseren Breiten. Natürlich fehlen auch nicht die Köstlichkeiten, die aus den Pflanzen hergestellt werden können. So gibt es selbst gebackenes Brot, Sirup aus gesammelten Früchten, Wildkräuteraufstriche, Konfitüren, Olivenöl bei Amelia Schweig, die einen eigenen Olivenhein hat, Chilipasten und Hanfprodukte bei Petra.

Der Eintritt kostet 5,00 €, Kinder bis 12 Jahre sind frei. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gartenschaetze.org